neue Beiträge

hatte ja groß angekündigt, dass ich die Seite wieder regelmäßig mit neuen Beiträgen versorge - aber mit Hund war das noch schwieriger als gedacht... ABER - zum Jahreswechsel, an den Feiertage, hatte ich etwas Zeit und habe ein paar neue Beiträge verfasst, einige sind noch in Planung, diese wurden und werden nun nach und nach veröffentlicht...

watches
Startseite / Praxis / Dachs-Schaden

Dachs-Schaden

Nach dem Bundesjagdgesetz sind Wildschäden durch Dachse nicht ersatzpflichtig. Auch aus diesem Grund ist es wichtig zu erkennen, wer den Schaden im Mais verursacht hat – Schwarzwild oder Dachs.

Hier einige Merkmale, wie man den Verursacher herausfinden kann:

Dachs

  • Die Maiskolbenspindel ist von den Blättern befreit, bleibt erhalten und ist sauber abgenagt.
  • Einzelne Stängel sind meist in Höhe von ca. 15-20cm über dem Boden abgeknickt.
  • Meist sind alle umgefallenen Stängel auch befressen.
  • Man findet (fast) nie Losung.
  • Die durch Dachs verursachte Schadstelle ist „sauberer“, meist auch nur eine einzige Spur durch den Mais für den Hin- und Rückwechsel.
  • Schaden am Feldrand, Sauen gehen aus Sicherheitsgründen meist ein Stück tiefer rein.

Schwarzwild

  • Kolben komplett oder teilweise gefressen (nicht nur Körnchen abgenagt – Sauen spindeln nicht)
  • Meist sind mehrere Stängel nebeneinander oder „geschlossene“ Flächen betroffen.
  • Die Stängel sind meist am Boden umgedrückt (wie umgewalzt) vor allem wenn Frischling mit dabei sind.
  • Die Schadensfläche ist immer viel größer als die Anzahl der befressenen Stängel.
  • Es ist fast immer Losung vorhanden.
  • Die umgefallenen Pflanzen sind dazu „dreckig“, Kolben oft nur mit einem „Happ“ angefressen.
  • Abgeknickte Maisstängel am Feldrand = Auswechsel von einer Rotte Sauen.
  • Bei Sauen sieht das ja meist ein bisschen wild aus.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Notwendige Felder sind markiert *

*

replicauhrende
Zum Anfang