Startseite / Theorie / Mündliche Prüfung – bestanden!

Mündliche Prüfung – bestanden!

GESCHAFFT! – eine weitere Hürde zum Jagdschein wurde heute übersprungen.  Alle Teilnehmer von unsrem Kurs haben die mündliche Prüfung bestanden. Aber nun von vorne…

Nach einer relativ unruhigen Nacht, bin extra um 6:00 Uhr aufgestanden und habe dann noch mal meine Notizen durchgelesen, ging es um kurz nach 8:00 Uhr nach Feldkirchen. Wir Kursler haben uns im Aufenthaltsraum gesammelt und uns gegenseitig beruhigt (bzw. wir haben es versucht). Um 8:30 Uhr wurden unsere Personalien überprüft und jeder musste wieder eine Nummer ziehen. Die gezogene Nummer war die Startposition, sprich mit welchen Themengebiet man anfangen musste/durfte.

  1. Waffen
  2. Wildbiologie
  3. Recht
  4. Jagdliche Praxis
  5. Hunde
  6. Wald-, Landbau und Naturschutz

Da man in allen Fächer geprüft wird, ist ja eigentlich egal mit welchem Fach man anfangen muss – aber ich wollte auf keinen Fall mit Wald, Landbau und Naturschutz beginnen. Das Glück war auf meiner Seite und ich zog die 3, d.h. ich durfte mit Recht starten.

Dann ging es auch schon los, jeder nahm seinen Platz ein und die 12 Minuten, welche man für jedes Fach hat, zählten runter.

Klassische Einführungsfragen bei Recht sind die notwendigen Gesetze, welche für die Jagd eine Rolle spielen. Irgendwie hatte ich aber das Lebensmittelrecht (Wildbrethygiene) nicht auf meinem Schirm. Die Jagdgenossenschaft wurde abgefragt, genauso wie die Eigenjagd. Bei den sachlichen Geboten und Verboten konnte ich ganz gut punkten, hier wurde ich bei meiner langen Aufzählung unterbrochen. Weiter wurde die Kormoranverordnung abgefragt und welche Entfernung man beim Abschuss beachten muss. Die Begehungsscheine, unentgeltlich und entgeltlich musste ich beschreiben, wer den Jagdschutz ausüben darf, wie viel Wildbret und in welchem Radius ich verkaufen darf – und dann war die Zeit auch schon vorbei.

Beim nächsten Tisch ging es um die jagdliche Praxis. Hier wurde gefragt wie man erkennt, dass Rehwild und Hühnervögel im Revier vorkommt, mit den unterschiedlichen Fütterungsarten für Rebhühner und Hasen ging es. Als Antworten reichten hier nur die wichtigsten Schlagworte und die nächste Frage war schon gestellt. Ausfühlich musste ich das Kesseltreiben erklären, die Entenjagd, die Baujagd, die Drückjagd auf Schwarzwild, was man beim Schwarzwild prüfen muss – und dann waren auch hier die 12 Minuten vorbei und es ging weiter zum Hunde Tisch. Auch hier die klassische Frage, welchen Hund ich mir für mein Revier anschaffen würde, in dem es Füchse und Rehwild gibt. Passend dazu mussten die Hunde auf den Schautafeln gezeigt und benannt werden. Alle Vorstehhunde musste ich auch noch aufzählen. Weiter ging es mit den Überlegungen vor dem Hundekauf, was man vom Züchter alles mit bekommt. Impfungen und Krankheiten, welche auf den Mensch übertragbar sind wurden besprochen. Was man dem Welpen zuerst beibringt und die unterschiedlichen Fächer der Brauchbarkeitsprüfung wurden abgefragt.

Dann kam mein Horrorthema Wald-, Landbau und Naturschutz. Als erstes durfte ich Humus erklären, dann ging es über die Getreidearten, hier musste ich Gerste bestimmen, erklären wie groß die Wintergerste im Winter ist (?) und für was man diese nutzt. Weiter ging es mit den Zweigen. Alle Nadelbäume wurden nacheinander vorgelegt, die Art musste bestimmt werden und gleichzeitig ob Licht- oder Schattenbaum und um welchen Wurzler es sich handelt. Ein verbissener Tannenzweig wurde auch noch darunter gemischt. Der Verbiss sah für mich sehr glatt aus, war aber wohl vom Reh. Himbeere und Brombeere musste ich auch noch bestimmen und die Photosynthese erklären. Zum Glück kamen keine Zweige vom Laubbaum dran… Die Nationalparks in Bayern wollte der Prüfer hören und dann sollten einige Präparate benannt werden und die Lebensweise kurz erklärt werden (Kiebitz, Kuckuck, Eisvogel, Waldohreule, Waldkauz, Schwarzspecht) – beim Kuckuck sollte ich erklären um was für einen Brüter es sich handelt ;-). Und als Abschluss wurden noch geschützte Pflanzen auf der Bildtafel abgefragt – genau diese haben wir am Abend zuvor im Lehrrevier angeschaut (Seidelbast, Frauenschuh) und der Wechsel zum nächsten Tisch hat mich vor einer weiteren Wissenslücke gerettet.

Am Waffentisch wurde bei mir mit der Optik begonnen. Das Fernglas 10×40 B wurde mir vorgelegt und ich musste die Bezeichnung erklären und den Verwendungszweck bestimmen. Weiter ging es mit einem Einstecklauf, wie dieser genutzt werden kann und in welchen Lauf bei einem Drilling dieser eingebaut werden soll. Die GEE sollte ich erklären und wie ich einen Fangschuss aus 5m mit einer Langwaffe mit Zielfernrohr durchführen muss. Hier bin ich in die Falle getappt, muss selbst noch mal nachlesen ob man dann tief oder hoch abkommen muss – mein Vorschlag nur über Kimme und Korn zu zielen wurde nicht wirklich akzeptiert. Unterschiedliche Pufferpatronen wurden mir gezeigt, hier wollte der Prüfer wissen wann und warum man diese einsetzt. Ob man am Revolver erkennen kann ob dieser Single- oder Double Action kann war die letzte Frage an diesem Tisch. Für Wildbiologie war ich gut vorbereitet. Die Zahnwechsel konnte ich schon fast im Schlaf und freute mich mein Wissen preis zu geben. Startfrage war, welches unsere größte Wildtierart ist. Aktuell noch Rotwild, aber Elchwild kommt immer näher. Auf dem Tisch lagen unterschiedliche Läufe, diese sollte ich bestimmen und ein wenig über die dazugehörige Tierart berichten. So wurden die Themen Dachs, Fuchs, Gams, Muffel, Rehwild, Schwarzwild und Rotwild abgehandelt. Endlich kam die Sprache auf die Altersbestimmung – hier wurde aber nur gefragt bei welchen Tieren man relativ gut das Alter an den Zähnen bestimmen kann. Kein Schädel musste auf P4 oder M3 geprüft werden. Die letzten 5 Minuten ging es zu den Präparaten, noch mal sollte der  Unterschied zwischen Hase und Wildkaninchen erklärt werden. Bei den Rebhühner und Fasanen musste ich noch die Lebensweise erläutern und dann war auch hier die Zeit rum.

An jedem Tisch lief es – bis auf ein paar Kleinigkeiten – ganz gut. Die Prüfer waren freundlich und fair, das Fachwissen muss irgendwie abgefragt werden und diese Art und Weise hat fast schon Spaß gemacht.

Die Prüfer haben sich zur kurzen Beratung zusammengesetzt und ungefähr 10 Minuten nach der letzten Frage wurden wir alle in den Prüferraum gerufen.

Selbstverständlich fiel uns allen ein großer Stein vom Herzen als wir alle die Information erhalten haben, dass wir bestanden haben. Auch wurde uns gleich der Termin zur Waffenhandhabung bekannt gegeben.

Zur Freude ging es dann gemeinsam zum Weißwurst essen ins nächste Restaurant…

3 Kommentare

  1. Auch hier , Waidmanns Heil!

    Ich bin erstaunt wieviele Gebiete in 12 Minuten abgefragt werden können…..

    Gruss Hagen

  2. Gratulation!
    Nun ist es nur noch ein letzter (kleiner) Schritt!

    Haben alle BJVler am gleichen Tag die Praktische?

    Gruaß Simon

    • Hi Simon,
      danke! – ja, jetzt fehlt „nur“ noch die Handhabung und das Schießen. Hoffe die Konzentration und die Nervosität spielen mir keinen Streich.
      Die meisten haben am Montag Prüfung – der letzte ist am Mittwoch dran.
      Gruß – Claus

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Notwendige Felder sind markiert *

*

replica uhren erfahrungen rolex replica uhren replica uhren legal
Zum Anfang